Auf dieser Seite ist ein Überblick der Ausrüstung, mit der ich in den letzten Jahren fotografiert habe. Dies soll keine klassische Objektiv-Review-Seite sein. Dafür gibt es Menschen, die ihre ganze Freizeit dafür opfern oder die ihren Lebensunterhalt damit verdienen und wirklich gute Reviews machen. Unter jedem Objektiv habe ich deshalb einen oder mehrere Links zu einem detaillierten Review angefügt.

Übersicht aller Objektiv-Reviews


Anfangsbrennweite 12 bis 24mm
Tokina AT-X PRO DX 12-24mm f/4.0
Sigma DC Macro 17-70mm f/2.8-4.5
Tamron 17-50mm F2,8 XR Di II IF
Nikon AF-S DX Nikkor 18-55mm f/3.5-5.6 G ED
Nikon AF-S DX Nikkor 18-55mm f/3.5-5.6 VR
Nikon AI-S Nikkor 24mm f/2.8

Anfangsbrennweite 28 bis 35mm
Nikon AI Nikkor 28mm f/2.0
Nikon AI Nikkor 28mm f/2.8
Tokina AT-X PRO II 28-70mm f/2.6-2.8
Nikon AF Nikkor 28-70mm f/3.5-4.5 D
Nikon AF Nikkor 28-105mm f/3.5-4.5 D IF
Nikon AF-S Nikkor 35mm f/1.8 G ED
Nikon AI Nikkor 35mm f/2.8
MIR 2.8/37

Anfangsbrennweite 50mm bis 85mm
Nikon AF Nikkor 50mm f/1.8 D
Nikon AF-S Nikkor 50mm f/1.8 G
Carl Zeiss Jena Tessar 2.8/50
Pentacon 1.8/50 auto MULTICOATING
Nikon AF Nikkor 70-210mm f/4
Nikon AF Nikkor 70-210mm f/4-5.6
Nikon AI-S Nikkor 85mm f/2.0

Anfangsbrennweite 100 bis 300mm
Tokina AT-X PRO D Macro 100mm f/2.8
Carl Zeiss Jena Sonnar 3.5/135
Carl Zeiss Jena Sonnar 4/300

Die auf dieser Seite gelisteten Objektive habe ich alle selbst an meiner Nikon D50, D700, Df oder FM2 getestet. Nur wenige Exemplare waren Leihgaben, die meisten dieser Objektive habe ich besessen oder besitze sie heute noch. Ich habe mit ihnen meine Erfahrungen gemacht, die Ihnen vielleicht bei der Auswahl eines neuen oder gebrauchten Objektives hilfreich sein können.

Mehr Informationen und detailierte Reviews unter Review Seiten.

Die Objektive sind aufsteigend nach Brennweite sortiert.



Tokina AT-X PRO DX 12-24mm F4,0


Tokina AT-X PRO DX 12-24mm f/4.0

Das Tokina 12-24 F4 ist ein kleines und sehr kompaktes Weitwinkelzoom mit Innenfokussierung. Die Verarbeitungsqualität ist Tokina-typisch auf sehr hohem Niveau. Lediglich die Gegenlichtblende ist aus sehr billig anmutendem Kunststoff.

Es handelt sich hier um ein DX-Objektiv, also nicht für Film- oder Vollformatkameras geeignet. Die von mir verwendete Version hatte keinen AF-Motor, dieser ist in der II Version integriert. Am DX hat man mit dieser Linse ein sehr praktisches Weit- bis Ultraweitwinkel, dessen optische Qualität aufgeblendet gut und bei F8 sehr gut ist. Wider erwarten kann man dieses Objektiv auch am Vollformat verwenden. Ab 17mm hatte ich an der D700 keine Randabschattungen mehr.

Review:
Testbericht bei photozone.de



Sigma DC Macro 17-70mm F2,8-4,5


Sigma DC Macro 17-70mm f/2.8-4.5

Das Sigma 17-70 ist ein klassisches Midrange-Zoom, das am DX einen recht ordentlichen Brennweitenbereich abdeckt. Inzwischen gibt es das Objektiv mit Ultraschallmotor und Bildstabilisierung, meine Version hatte beides noch nicht. Ich habe dieses Objektiv viele Jahre als Immerdrauf an meiner D50 verwendet. Es ist kompakt, scharf, lichtstark und hat dazu noch akzeptable Makrofähigkeiten. Im Vergleich zu den Standardlinsen von Nikon fand ich es klar überlegen, jedoch zulasten eines höheren Gewichtes und größerer Filterdurchmesser.

Ich habe das Objektiv an einen Kollegen verkauft, der es an einer D7000 verwendet und überaus zufrieden ist. Das Modell ist ja inzwischen mit einem Bildstabilisator ausgestattet worden, diese von mir verwendete Variante ohne ist gebraucht für ca. 150€ erhältlich und definitiv eine Option für DX-Fotografen.

Review:
Testbericht bei photozone.de



Tamron 17-50mm f/2.8 XR Di II IF


Das Tamron 17-50 mit Lichtstärke 2,8 ist eine gute Alternative zu den Nikon Standard-Zooms oder zum über diesem Objektiv beschriebenen Sigma 17-70. Inzwischen gibt es die Linse auch mit Bildstabilisator, die optischen Eigenschaften der Version ohne Bildstabilisator sind jedoch besser. Ich hatte dieses Objektiv als Leihgabe ein paar Tage getestet - auch um meine Voruteile gegenüber Tamron-Produkten zu widerlegen.

Bei Tamron gibt es gewisse Serienstreuungen hinsichtlich der Qualität, aber an diesem Exemplar hatte ich absolut nichts auszusetzen. Das Bokeh ist sehr angenehm, die hohe Lichtstärke gefällt. Einzig die sehr plastikhafte Anmutung und die Drehrichtung des Zooms fand ich gewöhnungsbedürftig.

Review:
Review bei photozone.de



Nikon AF-S DX Nikkor 18-55mm f/3.5-5.6 G ED


Nikon AF-S DX Nikkor 18-55mm F3,5-5,6 G ED

Das ist Nikons Kit-Objektiv für die D50 gewesen. Man konnte es in silber oder schwarz erwerben. Ich habe mein Exemplar recht günstig ersteigert, weil ich für eine Reise meiner Frau ein leichtes und praktisches Zoom-Objektiv brauchte, als ich schon alle anderen Zooms verkauft hatte. Es ist ein DX-Objektiv, also nicht für Vollformat- oder Filmkameras geeignet. Die Vorteile sind ganz klar das geringe Gewicht und die extrem kompakte Bauweise. Es ist ein ziemlicher Plastikbomber, die Abbildungsqualität ist aber sehr überzeugend. Sicher die auf dieser Seite erwähnten Zooms von Sigma oder Tamron sind um Längen besser, kosten aber auch erheblich mehr.

Review:
Ken Rockwells Review



Nikon AF-S DX Nikkor 18-55mm f/3.5-5.6 VR


Nikon AF-S DX Nikkor 18-55mm F3,5-5,6 VR

Das ist Nikons aktuelle Kit-Linse für die D3000er und D5000er Serie. Das Objektiv gleicht seinem Schwestermodell ohne Bildstabilisator in den optischen Eigenschaften. Die VR genannte Bildstabilisierung bringt nochmal ein paar Stops, nutzt aber nur, wenn sich das Motiv nicht bewegt. Es ist ein DX-Objektiv, also nicht für Vollformat- oder Filmkameras geeignet. Die Vorteile sind ganz klar das geringe Gewicht und die extrem kompakte Bauweise. Das Objektiv ist aus Kunststoff, die Abbildungsqualität ist aber sehr überzeugend. An Lichtstärke mangelt es ihm genauso, wie seinem über diesem Objektiv beschriebenen Vorgängermodell. Für die meisten Amateurfotografen erfüllt es jedoch seinen Zweck.

Review:
Ken Rockwells Review



Nikon AI-S Nikkor 24mm f/2.8


Nikon AI Nikkor 24mm F2,8

Ich kannte manuelle Objektive nur von analogen Kameras. Seitdem ich auf eine Vollformatkamera umgestiegen bin, habe ich auch den Gefallen an Manuellen Linsen gefunden.

Das 24mm AI-S ist ein absolut traumhaftes Weitwinkelobjektiv. Die Schärfeleistung hat mich bereits bei F4,0 überzeugt und blieb bis F8 auf einem sehr hohen Niveau. Die Verarbeitungsqualität ist auf sehr hohem Niveau und kein Vergleich zu den heutigen Plastikbombern - insbesondere das manuelle Fokussieren fällt mit solchen Objektiven deutlich leichter. Das geringe Gewicht und die kompakte Bauweise machen es zu einem idealen Reisebegleiter.

Review:
Ken Rockwells Review



Nikon AI Nikkor 28mm f/2.0


Nachdem ich das AI-S 24mm F2,8 ausprobiert hatte, aber der Bildausschnitt mir zu weitwinkelig war, habe ich mich auf die Suche nach einem guten 28mm Objektiv gemacht. Das hier beschriebene 28mm F2,0 AI-Nikkor verfügt über eine Konstruktion aus 9 Linsen mit Nikons CRC für Nahaufnahmen bis 20cm. Mein Exemplar war schon recht in die Jahre gekommen und hinterließ einen gemischten Eindruck. Bei F2 fand ich es unbrauchbar, bei F4 war es gut aber bei weitem nicht so scharf wie das AI-S 24mm. Ich habe es deshalb nicht behalten.

Als Alternative bieten sich das AI 28mm F2,8 oder das AI-S 28mm F2,8 an. Dieses gehört zu Nikons schärfsten Objektiven überhaupt.

Reviews:
Ken Rockwells Review
Photozone Review der AI-S Version



Nikon AI Nikkor 28mm f/2.8


Nikon AI Nikkor 28mm F2,8

Dies ist mein Standard-Weitwinkel-Objektiv und ja es ist ein manuelles Objektiv. Eigentlich wollte ich die AI-S Version des 28mm F2,8 haben aber ich habe keines zu einem für mich akzeptablen Preis gefunden. Gut erhaltene AI Exemplare wie dieses gibt es für unter 200€ gebraucht und da kann ich nur sagen: Kaufen! Vorsicht vor den Series E Varianten, diese haben nur sehr simple Konstruktionen und sind optisch deutlich schlechter.

Diese hier beschrieene AI Version hat kein CRC aber ich kann trotzdem bis ca. 30cm Abstand scharf stellen. Die Schärfe bei F2,8 ist gut und zwischen F5,6 und F8 auf sehr hohem Niveau. Die Verarbeitungsqualität ist absolut großartig - hier merkt man noch, dass in den Siebziger und Achtziger Jahren Objektive nicht in Fabriken sondern Manufakturen hergestellt wurden. Mit dieser Linse macht es einfach Freude zu fotografieren.

Review:
Ken Rockwells Review



Tokina AT-X PRO II 28-70mm f/2.6-2-8


Tokina AT-X PRO II 28-70mm F2,6-2,8

Von diesem Objektiv gibt es zahlreiche Varianten, die sich optisch teilweise gravierend unterscheiden. Also Augen auf beim Objektivkauf! Die von mir verwendete PRO II Version ist mit F2,6 bis 2,8 angegeben. Die F2,6 konnte ich allerdings an meiner D700 nicht verwenden, da ging es bei F2,8 los. Die Schärfe ist akzeptabel, so um 50mm fand ich es am besten. Es ist eben ein Standardzoom, mit dem man alles abdecken kann. Die Verarbeitung ist grandious, Glas und Metall - wie ein Panzer. Leider ist das Teil auch nicht ganz leicht mit knapp einem Kilo.

Optisch war ich zufrieden aber es ist nicht so scharf, wie ich es gewünscht hatte. Auch die Farb- und Kontrastwiedergabe könnte besser sein. Der Preis ist jedoch ein absolutes Kaufargument. Dieses Objektiv gibt es gebraucht in gutem Zustand für 300€.

Review:
Vergleich der verschiedenen Versionen dieses Objektivs



Nikon AF Nikkor 28-70mm f/3.5-4.5 D


Nikon AF Nikkor 28-70mm F3,5-4,5 D

Das 28-70 ist eines der ersten Standard-Zoom-Objektive mit Autofocus und einer asphärischen Linse gewesen, das auch für den ambitionierten Amateurfotograf erschwinglich war. Ich habe dieses Objektiv auf meiner Vollformat D700 getestet und bin mehr als überrascht über die Qualität und Abbildungsleistung. Die Schärfe ist ok, nicht überragend. Die Verzeichnung ist nur bei 28mm deutlich spürbar, ab 35mm ist das Objektiv praktisch frei von Verzeichnungen, die Vignettierung offen ist jedoch deutlich vorhanden. Insbesondere bei Gegenlicht neigt das Objektiv deutlich zu CAs, die verschwinden jedoch ab F8. Es fokussiert schnell und erstaunlicherweise sogar bis unter einem halben Meter Distanz zum Motiv. Und das alles ohne die "Makro"-Schalter, die Nikon damals an seine Objektive gepackt hat. Das geringe Gewicht von 350g und die sehr kompakte Bauweise machen dieses Objektiv zu einer guten Reiselinse für eine Vollformatkamera.

Meine Erfahrungen mit diesem Objektiv:
Leichter Reisebegleiter

Review:
Ken Rockwells Review



Nikon AF Nikkor 28-105mm f/3.5-4.5 D IF


Nikon AF Nikkor 27-105mm f/3.5-4.5 D IF

Dieses Objektiv habe ich in die Finger gekommen, als ich meine D700 neu hatte und gern ein Standardzoom dafür haben wollte (warum auch immer). Der Brennweitenbereich ist eigentlich ideal, man bekommt fast alles abgedeckt. Großer Pluspunkt ist die sehr geringe Verzeichnung.

Ken Rockwell empfiehlt es beispielsweise als ideales günstiges Immerdrauf, ich musste meine Meinung hier deutlich korrigieren. Es ist wirklich viel besser als erwartet. Das Teil ist scharf, jedoch finde ich die Verarbeitung billig. Der AF ist sehr schnell und häufig sehr genau. Das Bokeh ist offen recht harmonisch und die Makrofähigkeit ist einfach genial. Wer ein Standardzoom fürs Vollformat sucht, kann sich dieses Objektiv durchaus mal ansehen. Es ist für ein günstiges Standardzoom sehr leicht und relativ Lichtstark über den gesamten Brennweitenbereich hinweg. Die Innenfokussierung verhindert das Eindringen von Staub und die Kompakte Bauweise machen es zu einem gutem Reisebegleiter.

Vergleich mit 28mm, 50mm und 100mm Festbrennweite:
28mm 50mm 100mm vs. 28-105mm

Review:
Ken Rockwells Review



Nikon AF-S Nikkor 35mm f/1.8 G ED


Nikon AF-S Nikkor 35mm F1,8 G ED

Nikon hat endlich nach dem AF-S 28mm F1,8 G und dem AF-S 50mm F1,8 G auch das betagte AF 35mm F2,0 abgelöst und ein ganz brauchbares 35mm mit Lichtstärke 1,8 auf den Markt gebracht. Die Schärfe ist bereits offen in der Bildmitte bis leicht zu den Rändern echt wahnsinn, abgeblendet ab F4 sind auch die Ecken scharf. Kontrast und Farbwiedergabe sind wie bei allen Nikons der neueren Generation kräftig und farbtreu.

Das Objektiv ist, verglichen mit den lichtstärkeren Konkurrenten aus dem eigenen Haus und von Sigma, sehr leicht und kompakt. Damit eignet es sich hervorragend als Reiseobjektiv.

In meinen Augen gibt es einen großen Nachteil: Die Vignettierung ist für ein Objektiv dieser Preisklasse (ich habe neu 500€ bezahlt) eine Frechheit. Farbsäume habe ich bislang nicht festgestellt. Aber da ich nur RAW schieße, lassen sich beide Nachteile in der Postproduktion vollständig kompensieren. Deshalb habe ich mich klar für diese Linse als Reiseobjektiv entschieden.

Review:
Ken Rockwells Review
Digital Rev TV Video Review
Jared Polins Vergleich mit dem DX 35mm 1,8G



Nikon AI Nikkor 35mm f/2.8


Nikon AI Nikkor 35mm F2,8

Ich wollte gern mal ein 35mm ausprobieren, da ich oft das Gefühl habe, dass mir mein 28mm zu weit ist. Deshalb habe ich Ausschau nach günstigen 35mm Objektiven gehalten und bin auf dieses AI gestoßen. Da ich von der Verarbeitungsqualität der AI- und AIS-Objektive überzeugt bin, und dieses Exemplar sehr günstig zu ersteigern war, habe ich zugeschlagen.

Die Brennweite eignet sich wirklich hervorragend für People- und Street-Fotografie. Das Objektiv ist sehr kompakt und gut verarbeitet. Es vignetiert sehr stark bei F2,8, das wird abgeblendet deutlich besser. Die Schärfe ist offen in der Mitte akzeptabel, die Ränder bleiben aber auch abgeblendet sehr weich. Das Bokeh ist sanft, nicht herausragend aber in Ordnung. Die Verzerrungen halten sich in Grenzen und sind besonders im mittleren Motivabstand von 1,50m bis 2,00m fast nicht vorhanden.

Ich persönlich fand es aufgrund der geringen Schärfe für meine Zwecke nicht geeignet, es kann allerdings sein, dass mein Exemplar, welches bereits deutliche Gebrauchsspuren hatte, einfach nicht optimal war.

Review:
Ken Rockwells Review



MIR 2.8/37


MIR 2.8/37

Das MIR 2.8/37 ist eigentlich eine russische Kopie eines Flektogon 2.8/35 von Carl Zeiss Jena. Es ist ein M42 Objektiv welches mittels Adapter auch an Nikon Kameras verwendet werden kann. Bei Offenblende ist es sehr weich, abgeblendet liefert es gute Schärfe. Die Blende kann stufenlos verstellt werden, was speziell für das Filmen mit DSLR interessant sein kann. Die starke Gegenlichtempfindlichkeit ist ein Problem bei diesem Objektiv, das auf jeden Fall berücksichtigt werden muss. Lensflares können einen schönen Effekt im Bild haben, jedoch bekommt man bereits bei geringem Seitenlicht bereits unschöne Reflexionen.



Nikon AF Nikkor 50mm f/1.8 D


Nikon AF Nikkor 50mm F1,8 D

Dieser Plastikbomber ist eines der günstigsten Objektive von Nikon überhaupt und gleichzeitig eines der besten.

Es ist klein und sehr kompakt. Es ist extrem leicht und rasiermesserscharf. Diese Linse war jahrelang mein treuer Begleiter, denn die passt immer irgendwo in die Seitentasche der Fototasche.

Der einzige Nachteil ist der fehlende AF-Motor für Besitzer von neueren Nikon-Consumermodellen. Die Verarbeitungsqualität ist nicht wirlich überragend, das Teil fühlt sich schon sehr nach China-Plastik an. Das manuelle Fokussieren macht ebenfalls wenig Freude, da würde ich eine AI-Variante von Nikon oder ein Zeiss empfehlen. Aber abgesehen davon ist das der Kauftipp für den Fotografen mit schmalem Geldbeutel und hohen Ansprüchen.

Ein 50mm ist ein Muss (am Vollformat oder 35mm Film). Wer eine DX-Kamera hat, sollte sich ein 35mm holen. Es ist einfach der perfekte Blickwinkel. DigitalRev hat dazu einen richtig guten Video-Artikel gemacht:

DigitalRev Beitrag: 5 Gründe für ein 50mm Objektiv

Wer bisher kein 50er hat, sollte sich eins holen. Klein, schnell, gute Qualität und billig. Besser gehts kaum.

Review:
Ken Rockwells Review
Review bei Photozone
DigitalRev Vergleichstest der beiden F1,8 Versionen
DigitalRev Beitrag: 5 Gründe für ein 50mm Objektiv



Nikon AF-S Nikkor 50mm f/1.8 G


Nikon AF-S Nikkor 50mm F1,8 G

Mit dem 2011 erschienenen 50mm 1,8G hat Nikon einen würdigen Nachfolger des darüber beschriebenen AF-D herausgebracht. Die Konstruktion ist neu und enthält auch ein asphärisches Element. Es ist ein G-Objektiv, also ohne Blendenring. Es im Vergleich zum Vorgänger etwas an Gewicht zugelegt und ist nicht mehr so kompakt.

Die Farb- und Kontrastwiedergabe empfinde ich aber als besser an meiner D700. Der integrierte AF-Ultraschallmotor ist leider keinen Deut schneller als der Stangen-AF der Vorgängerversion. Die Verarbeitung ist um Längen besser als das AF-D, die Kunststoffe fühlen sich hochwertiger an. Insgesamt würde ich das Objektiv empfehlen. Gegenwärtig ist es mein Standard-Objektiv.
Wer jeden Cent zweimal umdrehen muss, sollte lieber zum AF-D greifen, billiger kommt man neu zu keinem guten 50er.

Ein 50mm ist Alleskönner und meine Empfehlung - ein 50er sollte jeder haben (am Vollformat oder 35mm Film). Wer eine DX-Kamera hat, sollte sich ein 35mm holen. Es ist einfach der perfekte Blickwinkel. DigitalRev hat dazu einen richtig guten Video-Artikel gemacht:

DigitalRev Beitrag: 5 Gründe für ein 50mm Objektiv

Wer bisher kein 50er hat, sollte sich eins holen. Klein, schnell, gute Qualität und billig. Besser gehts kaum. Wenn Qualität nicht an erster Stelle steht, können auch die billigen China-Kopien von Yongnuo eine Alternative sein.

Review:
Ken Rockwells Review
Review bei Photozone
DigitalRev Vergleichstest der beiden F1,8 Versionen




Carl Zeiss Jena Tessar 2.8/50


Carl Zeiss Jena Tessar 2.8/50

Das 50mm Tessar von Carl Zeiss Jena mit M42 Bajonett kommt mit Lichtstärke 2.8 nicht gerade als Lowlight-Objektiv daher, beeindruckt dafür aber bereits ab f/4 mit Schärfe und Kontrast bis zu den Rändern. Ich hatte dieses Objektiv immer wenig beachtet, es lag 10 Jahre in meiner Schublade bis ich merkte, was für ein traumhaftes Normalobjektiv ich in den Händen hielt. Bei Offenblende etwas weich, erzielt man bei f/4, besser bei f/5.6 wirklich gute Resultate. Das Objektiv führt anstatt dem Carl Zeiss Jena Schriftzug lediglich die Aufschrift "aus Jena DDR".



Pentacon 1.8/50 auto MULTICOATING


Pentacon 1.8/50 auto MULTICOATING

Das Pentacon 50mm mit Lichtstärke 1.8 und M42 Bajonett wurde mit vielen Praktika-Kameras als Kit-Objektiv verkauft und ist zu tausenden immer noch gebraucht für kleines Geld erhältlich. Auch außerhalb der DDR wurde dieses Objektiv bei Photo Porst und Quelle mit Spiegelreflexkameras regelrecht verramscht. Bei Offenblende ist es sehr weich, abgeblendet ab f/4 brauchbar aber nicht auf dem Niveau des Carl Zeiss Jena Tessar 2.8/50. Bei f/8 ist es kontrastreich und scharf bis an die Ränder.



Nikon AF Nikkor 70-210mm f/4-5.6


Nikon AF Nikkor 70-210mm f/4-5.6

Bei diesem Teleobjektiv handelt es sich um ein klassisches Schiebezoom. Ich hatte die AF-Version, die später erschienene AF-D Version ist ähnlich, bietet aber hinsichtlich der Belichtungsmessung die Vorteile der D-Versionen.

Die Verarbeitungsqualität ist gut, das Gewicht ist dennoch akzeptabel. Die Abstimmung ist sehr warm, ich habe damit sehr tolle Portraits geschossen. Generell habe ich es eher selten verwendet. Das war auch der Grund, warum ich es verkauft habe. Was mir negativ aufgefallen war, ist der langsame Autofocus - egal ob an meiner D50 oder an der D700. Die Schärfe war offen gut, abgeblendet bei F8 deutlich besser.

Review:
Ken Rockwells Review der AF-D Version



Nikon AF Nikkor 70-210mm f/4


Nikon AF Nikkor 70-210mm f/4

Das Nikon AF Nikkor 70-210mm f/4 war Nikons erstes Telezoom-Objektiv mit Autofokus aus dem Jahr 1986. Es wurde nur wenige Jahre gebaut und ist wesentlich weniger Verbreitet als sein Nachfolger - das Schiebezoom 70-210mm f/4-5.6, welches weiter oben beschrieben ist. Diese Version hat zwar einen langsamen Autofokus mit Stangenantrieb, besticht aber durch konstante Lichtstärke und die Verwendbarkeit auch bei Offenblende. Dort vignettiert es stark und ist nicht so knackscharf, wie abgeblendet. Doch bereits ab f/5.6 kann man es problemlos einsetzen. Im Bereich 135mm ist es am schärfsten.

Review:
Mein Review des Nikon 70-210mm f/4 bei YouTube



Nikon AIS Nikkor 85mm f/2.0


Nikon AI-S Nikkor 85mm f/2.0

Ich habe auf der Seite meines Fotoprojekts Bluespaces Photography einen ausführlicheren Review zu diesem Objektiv geschrieben, siehe Reviews. Das Nikon 85mm AI und AIS - diese Objektive sind baugleich - ist ein hervorragendes Portrait-Objektiv, das sehr leicht und kompakt und gleichzeitig optisch hervorragend ist. Es ist ein manuell fokussierendes Objektiv, das sich problemlos auch an modernen Digitalkameras verwenden lässt. Es ist bereits bei Offenblende sehr scharf und wird durch abblenden noch deutlich besser an den Rändern. Ich kann es für Portraits und als leichtes Tele uneingeschränkt weiterempfehlen.

Review:
Mein Erfahrungsbericht zum 85mm AIS bei Bluespaces Photography
Ken Rockwells Review des 85mm AIS



Tokina AT-X PRO D Macro 100mm f/2,8


Tokina AT-X PRO D Macro 100mm F2,8

Um es vorweg zu sagen - das war meine schärfste Linse und ich habe sie lange nicht zu schätzen gewusst.

Irgendwann habe ich ein paar tolle Makrofotos gesehen und mir gedacht - das möchte ich auch können. Als Objektive sind nur das hier oder das 105er von Nikon in Frage gekommen, weil das Budged knapp war. Das Objektiv hier gibts für ungefähr 350€. Und das ist für die gelieferte Qualität ein Schnäppchen.

An meiner D50 ist es gut, an der D700 ist es um Dimensionen besser, erst hier spielt es seine Stärken aus. Ich habe es viele Jahre kaum verwendet und nehme es, seit ich auf FX fotografiere, auf viele Feiern oder auch in den Zoo mit, weil es einfach großartige Portraits produziert. Die Makroeigenschaften sind optimal, Abbildungen bis 1:1 sind möglich. Das Bokeh ist seidenweich, die Farbwiedergabe ist gut. Das Teil ist für mich ein ganz klarer Kauftipp.

Reviews:
Ken Rockwells Review
Review von photozone.de



Carl Zeiss Jena Sonnar 3.5/135


Carl Zeiss Jena Sonnar 3.5/135

Ein 135mm Objektiv ist ein tolles Portraitobjektiv und kann auch als leichtes Tele eingesetzt werden. Das Carl Zeiss Jena besticht durch hervorragende Verarbeitungsqualität bei kompakter Bauform und geringem Gewicht. Das ist so klein, dass man das Objektiv selbst in einer etwas größeren Colt-Tasche als Zweitobjektiv mitnehmen kann. Es ist ein M42 Objektiv - mittels Adapter kann es an Nikon Kameras montiert und im voll manuellen Modus betrieben werden.

Schärfe ist offen gut, wird bei Abblenden geringfügig besser. Deutlich verbessern sich CAs und Kontrast durch abblenden.
Ich habe einen ausführlichen Review auf meine Fotografieseite BLUESPACES PHOTOGRAPHY gestellt.

Review:
Mein Review des Objektivs




Carl Zeiss Jena Sonnar 4/300


Carl Zeiss Jena Sonnar 4/300

Das Carl Zeiss Jena Sonnar 4/300 ist ein 300mm Teleobjektiv mit Lichtstärke 4 für die Pentacon Six MIttelformatkamera und das Bajonett P6. Mit einem Bajonettadapter lässt sich dieses Objektiv auch an eine Nikon F Kamera montieren. Ich habe meine Erfahrungen mit diesem Objektiv in einem separaten Artikel geschildert.

Insgesamt bin ich nur teilweise zufrieden mit dem von mir getesteten Exemplar. Die Schärfe war im Nahbereich überzeugend und das Bokeh einfach traumhaft. Auf größere Entfernungen war jedoch die Schärfe etwas hinter meinen Erwartungen geblieben. Optische Probleme wie eine mäßige Farbwiedergabe und Farbsäume bei hohen Kontrasten oder Gegenlicht lassen für mich die Empfehlung aufkommen, von der Kombination dieses Objektivs und der D700 lieber die Finger zu lassen. Das größte Manko ist definitiv die wackelige Stativschelle und das hohe Gewicht.

Review:
Mein Review des Objektivs





Review Seiten



  • Photographylife.com ist eine Plattform, auf der der Fotograf Nasim Mansurov und sein Team umfassende Artikel zu Produkten, Technik und sonstigen Themen rund um Fotografie veröffentlichen. Die Reviews sind von hoher Qualität, hier wird sehr viel Zeit in Detailarbeit gesteckt. Sehr empfehlenswert.
    www.photographylife.com

  • Ken Rockwells Seite ist wahrscheinlich die umfassendste Review-Seite zu Nikon-, Canon- und Leica-Objektiven, die es im Internet gibt. Über Ken Rockwells Geschmack bei Bildern oder etwaigen Lieblingsobjektiven kann man streiten - die Reviews sind jedoch auf hohem Niveau und oft mit Empfehlungen zu Alternativen.
    www.kenrockwell.com

  • Photozone führt sehr ausführliche Reviews zu Nikon- und Canon-Objektiven aber auch zu Objektiven beispielsweise für Sony-, Olympus oder ähnlichen Herstellern durch.
    www.photozone.de

  • DPReview ist eine der großen Review-Seiten im Internet mit sehr ausführlichen Tests und einer umfangreichen Testfotodatenbank. Hier kann man leicht Objektive oder Kameras vergleichen.
    www.dpreview.com

  • Tony und Chelsea Northrup betreiben eine Website sowie einen sehr aktuellen und umfangreichen YouTube-Channel zu Fotografiethemen mit vielen Tutorials aber auch umfangreichen Real-World-Reviews.
    https://northrup.photo/reviews/




Weitere Artikel zu diesem Themengebiet
Manuelle Nikon-Objektive an Nikon DSLR
28mm 50mm 100mm vs. 28-105mm - Festbrennweiten gegen Zoom
Pentacon Six an Nikon F