Nie war eine Nikon Vollformatkamera so gut wie heute und nie so günstig wie heute. Man bekommt gebrauchte D600 und D700 Modelle je nach Zustand für 600€, sodass man mit einem Gesamtbudget von 1.000€ schon den Einstieg ins Top-Segment der Nikon-Fotografie bewerkstelligen kann.

Wenn unbedingt ein Standard-Zoom dazu gehören soll (ich empfehle einfach ein günstiges 50mm, beispielsweise das Nikon AF Nikkor 50mm f/1.8 D, was schon für 100€ zu haben ist), kann das dann doch plötzlich schnell ins Geld gehen.

Was viele Einsteiger in dieses Segment nicht wissen: es gibt eine kaum zu überblickende Anzahl an Nikon Standard-Zooms, die in den 90ern bis in die 2000er gefertigt wurden, die heute gebraucht für bis zu 300€ hohe Bildqualität bei großer Vielseitigkeit ermöglichen. Wenn man dann noch die Dritthersteller, wie Tokina, Tamron oder Sigma dazu rechnet, kann man vermutlich 15 bis 20 Varianten zusammenstellen. Ich lenke den Fokus heute mal auf Nikon, denn ich bin nach diversen Ausflügen ins Drittausrüsterlager mit positiven aber auch negativen Erfahrungen inzwischen eher ein Freund des Nikon Originalzubehörs.
Viele der hier beschriebenen Objektive habe ich in den vergangenen Jahren ausprobiert, so dass ich inzwischen ein paar Empfehlungen machen kann, die den Geldbeutel schonen und alten Objektiven noch einmal ein zweites Leben einhauchen kann.
Die Ansage 300€ hängt natürlich vom Verhandlungsgeschick und vom Zustand des Objektivs ab.


Nikon AF Nikkor 24-85mm f/2.8-4 D


Hier muss man schon etwas Glück haben, um ein gutes Exemplar für unter 300€ zu finden. Das 24-85mm f/2.8-4 D muss etwas abgeblendet werden, um wirklich scharfe Ergebnisse zu liefern, besonders am Rand. Der Autofokus wird über den Stangenantrieb der Kamera bewegt, es ist also nicht so schön schnell und leise wie moderne AF-S Nikkore. Wie einige andere Objektive seiner Zeit hat es einen Makro-Schalter, um näher fokussieren zu können. Wie beiden anderen 24-85er Objektiven bis hin zum heute neu verfügbaren VR ist die Verzeichnung in allen Brennweitenbereichen stark ausgeprägt.


Nikon AF-S Nikkor 24-85mm f3.5-4.5 G ED




Nikon hat 2003 eine AF-S Variante des 24-85 herausgebraucht, die etwas lichtschwächer als die 2.8er Objektive sind, jedoch mit einem modernen Autofokusmotor ausgestattet ist und ohne Blendenring gefertigt ist. Wer also noch parallel mit einer analogen Filmkamera fotografiert, kann dieses Objektiv nicht nutzen. Die Schärfe soll besser sein, als die des 24-85 2.8-4, preislich geht es für ungefähr 300€ weg. Die heute erhältliche Version mit Bildstabilisator basiert auf diesem Objektiv.


Nikon AF Nikkor 24-120mm f/3.5-5.6 D


Das geht schon in Richtung eierlegende Wollmilchsau, das Zoom ist auch nicht besonders lichtstark, ich wollte es aber der Vollständigkeit halber erwähnt haben. Die Bildqualität ist auf dem Niveau der 24-85er, also tendentiell eher mittelmäßig. Schärfe ist ok, eher im Zentrum vorhanden, Verzeichnungen sind in allen Brennweitenbereichen stark ausgeprägt. Achtung: Es gibt auch noch eine VR-Version, die ist teurer und nicht wirklich gut. Der viel zitierte Ken Rockwell listet die VR-Variante in seinen 10 schlechtesten Nikon Objektiven aller Zeiten.


Nikon AF Nikkor 28-80mm f/3.3-5.6 G - Der Preiskracher




Der Underdog unter den Standardzooms. Mit diesem Plastikbomber will keiner erwischt werden, aber es ist besser als sein Ruf. Nikon hat dieses Objektiv in den frühen 90ern mit seinen Filmkameras verramscht. Man bekommt es sowohl in schwarz als auch in Silber. Die Verarbeitung ist nicht wirklich hochwertig, an dem Objektiv ist so ziemlich alles aus Plastik, was man aus Plastik machen konnte. Dafür ist der Preis unschlagbar, das Teil gibt es gebraucht für unter 50€, das ist eigentlich einen Versuch wert. Ist sowohl im Nah als auch im Telebereich scharf und verzeichnet doch tatsächlich nicht so stark wie die oben beschriebenen 24-85er. Allerdings ist es bei Offenblende nicht brauchbar, wer gern bei offener Blende fotografiert, wird damit nicht glücklich, für Schönwetterfotografen eine sehr günstige Option. Weitere Informationen gibts in meinemErfahrungsbericht zum Nikon AF Nikkor 28-80mm f/3.3-5.6 G.
Ich habe auch einen Video-Review des Nikon AF Nikkor 28-80mm f/3.3-5.6 G bei YouTube veröffentlicht.


Nikon AF Nikkor 28-70mm f/3.5-4.5 D - Das Reiseobjektiv




Das war das Kit-Objektiv zur F100. Ich hatte dieses Objektiv auf einer Mexiko-Reise als einziges Objektiv dabei und habe das nicht bereut. Das ist eines der kompaktesten Zooms fürs Vollformat überhaupt, dabei relativ lichtstark und wirklich scharf, auch bei Offenblende. Wer ein leichtes Reisezoom sucht, wird mit diesem Objektiv wirklich glücklich werden. Für Portraits fehlt am Ende doch ein Tick Lichtstärke, das Bokeh könnte auch etwas schöner sein. Weitere Informationen zu diesem Objektiv gibts in meinem Artikel Leichter Reisebegleiter. Für mich ein gelungener Kompromiss. Wer mehr Brennweite braucht, greift zum 28-105.


Nikon AF Nikkor 28-105mm f/3.5-4.5 D IF




Relativ konstante Lichtstärke und ein großer Brennweitenbereich machen das 28-105 zu einem interessanten Kandidaten. Die Mechanik erinnert sehr stark an das 24-85 2.8-4, es hat ebenfalls einen Makroschalter, der sich bei meinem Exemplar aber nicht immer gut einrasten ließ. Es ist relativ schwer aber liefert eine hohe Lichstärke auch im Tele. Das Bokeh ist in Ordnung, ich würde es aber nicht als Portraitobjektiv einsetzen. Der Vorteil gegenüber den 24-85ern ist die geringere Verzeichnung und Vignettierung. Ich habe das Objektiv vor einigen Jahren mal mit ein paar Festbrennweiten verglichen, es hat sich sehr gut geschlagen.


Nikon AF Nikkor 28-85mm f/3.5-4.5


Dieses Objektiv ist weitestgehend unbekannt, es liefert ordentliche Abbildungsleistungen. Es ist nicht ganz so kompakt wie das 28-70 f3.5-4.5, welches ich weiter oben beschrieben habe. Die Verzeichnungen sind stärker ausgeprägt als bei den 28-70 und 28-105 Objektiven aber die Schärfe ist wirklich gut. Es ist etwas größer und auch schwerer, weshalb ich es nicht ins Reisegepäck packen würde. Im Vergleich zu den oben genannten Objektiven geht dieses hier oft für einen niedrigeren Preis weg.


Nikon AF Nikkor 35-70mm f/2.8 D - Der Lichtriese




Das lichstärkste Standardzoom, was für unter 300€ zu haben ist, ist das 35-70. Es ist im Gegensatz zu allen anderen hier aufgeführten Linsen ein Schiebezoom. Das ermöglichte eine kompakte Bauform und ein geringes Gewicht. Der Brennweitenbereich ist im Vergleich zu den Konkurrenten nicht wirklich gewaltig, man könnte das alles auch mit einem 50er abdecken. Die Verarbeitungsqualität ist aber sehr hochwertig, die Abbildungsleistung ist für den Preis unschlagbar. Das Bokeh ist so gut, dass man dieses Objektiv auch ohne schlechtes Gewissen für Portraits einsetzen kann. Mein persönlicher Qualitätssieger in dieser Liste.

Es gibt noch eine ganze Menge weiterer interessanter Optionen für unter 300€ gebraucht, die ich bis jetzt nicht ausprobieren konnte:



  • Nikon AF-S Nikkor 24-85mm f/3.5-4.5 G VR

  • Nikon AF Nikkor 24-85mm f/2.8-4 D

  • Nikon AF Nikkor 28-80mm f/3.3-5.6 D

  • Nikon AF Nikkor 35-70mm f/3.3-4.5 N

  • Nikon AF Nikkor 35-80mm f/4-5.6 N

  • Nikon AF Nikkor 35-105mm f/3.5-4.5 D

  • Nikon AF Nikkor 35-135mm f/3.5-4.5 N




Also je nach Geschmack ist für jeden was dabei. Ich werde diese Liste von Zeit zu Zeit mal erweitern.


Weitere interessante Artikel zum Thema Vollformat und Alternativen
Umstieg auf Vollformat?
Nikon Coolpix A: Die ideale Zweitkamera
Bessere Kamera - bessere Bilder?


Hastags: #nikon #midrangezoom #cheap